NS-KONGRESSHALLE ZUM KULTURORT MACHEN

Die NS-Kongresshalle in Nürnberg wurde seit Jahrzehnten nur als Lager genutzt, da der Nürnberger Stadtrat Ideen, wie ein Einkaufcenter oder ein Luxushotel darin zu verwirklichen, regelmäßig ablehnte. Nun machen die Nürnberger Grünen einen Vorschlag, der die Halle der Nürnberger Stadtgesellschaft als Ort für Kultur und Kunst zuführen soll, ohne dabei das Erinnern, das an die Halle gekettet ist, abbrechen zu lassen. 20 000 Quadratmeter stünden derzeit leer, sagt die OB-Kandidatin Verena Osgyan, während die Kulturszene händeringend nach Ateliers und Proberäumen suche. Es wird Zeit das Gebäude diese größte freie Liegenschaft der Stadt Nürnberg daraufhin ernsthaft zu prüfen und für die kulturelle Nutzung sowie Arbeitsräume für Kreative zugänglich zu machen.

Sueddeutsche.de und Nordbayern.de berichteten.

Verwandte Artikel